Ruine Hauenstein

Die Burgruine aus dem 12. Jahrhundert befindet sich etwas oberhalb von Seis am Schlern, am Fuße des Schlern.

Die Burg Hauenstein aus dem 12. Jahrhundert liegt auf 1.273 m ü.d.M. in einem dichten Forst bei Seis am Schlern. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg 1186. Im Jahr 1367 lebte Eckhard von Villanders auf der Burg. Sein Enkelsohn, der spätmittelalterliche Minnesänger Oswald von Wolkenstein, erbte später ein Drittel der Burg Hauenstein. Besitzer der beiden anderen Anteile war der Ritter Martin Jäger, keiner von beiden bewohnte jedoch die Burg. Als Oswald von Wolkenstein mit 14 Jahren Margarete von Schwangau heiratete, brauchte er ein standesgemäßes Haus. Ohne das Geld zur Ablöse, besetzte er kurzerhand das Anwesen. Nach einem langjährigen Kampf um die Burg konnte der Streit um 1427 beigelegt werden und Oswald von Wolkenstein erhielt als Entschädigung alleinig die Burg Hauenstein. In diesen Jahren entstand auch das bekannte “Hauensteinlied” des Minnesängers.

Im 16. Jahrhundert erwarb Christoph Freiherr von Wolkenstein die Burg und ließ sie erweitern, im 17. Jahrhundert verfiel die Burg jedoch zusehends. Im Zuge von Restaurierungsarbeiten 1976/77 wurden im Inneren der Kapelle einige Freskenteile freigelegt. Außerdem wurden während dieser Arbeiten ein Bronzeschwert und andere Gegenstände aus dem Mittelalter gefunden. Heute befindet sich die Burgruine Hauenstein im Besitz der Diözese Bozen-Brixen, zu sehen sind nur noch Mauerreste. Die Ruine ist frei zugänglich und von Seis am Schlern aus leicht erreichbar (ca. halbe Stunde Fußweg).

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Mirabell
    Hotel

    Hotel Mirabell

  2. Hotel Turm
    Hotel

    Hotel Turm

  3. Hotel Seiserhof
    Hotel

    Hotel Seiserhof

  4. Residence Nussbaumer
    Residence

    Residence Nussbaumer

  5. Hotel Ritterhof
    Hotel

    Hotel Ritterhof

Tipps und weitere Infos